Archiv für den Monat: Oktober 2017

21.10.2017: Jubiläumslehrgang der Jiu-Jitsu-Karate-Schule Augsburg

 

25 Jahre Jiu-Jitsu-Karate-Schule Augsburg

Am 21. Oktober 2017 feierte die Jiu-Jitsu-Karate-Schule Augsburg ihr 25-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläumslehrgang. Gut Hundert Budokas aus ganz Deutschland waren dafür nach Augsburg angereist. Geboten wurde Kampfkunst-Unterricht der Extraklasse von „Pionieren“ des deutschen Budosports.

1992 gründete Gerhard Jung in Augsburg seine eigene Schule für asiatische Kampfsportarten und Selbstverteidigung als eingetragener Verein. Bis heute hat er fast Tausend Schüler unterrichtet, von denen er diverse bis zum Schwarzgurt ausgebildet hat. Nach 42 Jahren auf der Matte ist Gerhard Jung heute Großmeister im Jiu-Jitsu und Karate und gegenwärtig der höchstgraduierteste Kampfsportlehrer in Augsburg. In seinem Dojo in der Altstadt Augsburgs unterrichtet er an fünf Tagen in der Woche ein flexibles Kampfsportsystem mit Schwerpunkt auf realistischer Selbstverteidigung. Hier trainieren Jugendliche und Erwachsene, Frauen und Männer aller Altersstufen gemeinsam. Spezielle Einheiten für Frauenselbstverteidigung sowie ein Basiskurs für Ü40 und andere Junggebliebene gehören seit Jahren zum festen Angebot der Jiu-Jitsu-Karate-Schule Augsburg.

2017 wurde Gerhard Jung „in Würdigung der hervorragenden Verdienste um die Förderung des Budo-Sports sowie für besondere Lehrbefähigung“ vom Großmeisterkollegium des ältesten Kampfsportverbandes, dem Deutschen Jiu-Jitsu-Ring Erich Rahn, Berlin der 8. Dan Jiujitsu-Karate verliehen.

Mit den beiden Lehrgangs-Referenten, Lothar Sieber (10. Dan) und Dieter Lösgen (10. Dan), hat Gerhard Jung nicht nur zwei Lehrer eingeladen, die ihn maßgeblich geprägt haben. Zudem konnten die Teilnehmer des Lehrgangs zwei Koryphäen der deutschen Kampfsportszene der Nachkriegszeit erleben. Lothar Sieber leitet seit Jahrzehnten seine Kampfsport-Schule in München, betreibt seit 56 Jahren diverse Kampfsportarten und ist Vorsitzender im Großmeisterkollegium des Deutschen Jiu-Jitsu-Ringes e.V. Als Soke der Stilrichtung „Zen-Do-Karate“ hat er sogar einen Eintrag im renommierten „Lexikon der Kampfkünste“ von Werner Lind.

Dieter Lösgen (Jg. 1942), seit 64 Jahren „auf der Matte“ aktiv, ist Präsident des Deutschen Jiu-Jitsu-Bundes e.V. und trägt das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Der heutige Vertreter des Weltverbandes „United Nations of Jiu-Jitsu“ in Deutschland, der immer noch in Essen Jiu-Jitsu unterrichtet, hat seine Schwarzgurtprüfungen noch bei Erich Rahn in Berlin abgelegt, dem Begründer des Jiu-Jitsu in Deutschland.

Den angereisten Lehrgangsteilnehmern wurde also nicht nur technischer Unterricht auf höchstem Niveau (ausgefeilte Hebeltechniken sowie dynamische Block-Kontertechniken aus dem Karate) geboten, sondern auch die Gelegenheit, das Wissen und Können sowie die große Erfahrung und Tradition dieser beiden Altmeister im Karate und Jiu-Jitsu noch einmal live zu erleben.

 

 

 

 

14./15.10.2017: DDBV-Lehrergradseminar in Weichs/Aufhausen

 

Am 14. und 15. Oktober waren einige unserer Budokas auf einem Lehrergradseminar des Deutscher Dan-Träger und Budo-Lehrer Verbandes e.V. (DDBV). Am Samstag referierte Günther Fratz über die für den Kampfsport relevanten rechtlichen Grundlagen wie Notwehrrecht, Jedermannsrechte nach der StPO sowie Waffenrecht im Rahmen der Selbstverteidigung. Der kleine „Crash-Kurs“ im Strafrecht bot mit seinen vielen Fallbeispielen und Berichten aus der Polizeiarbeit Anlass zu lebhaften Diskussionen.
Am Sonntag vertiefte Wolfgang Krötz (Budolehrer im DDBV) die philosophischen Dimensionen der Kampfkünste. Neben einer historischen Darstellung der geistig-spirituellen Elemente des Budo in Indien, China und Japan (u.a. das Leben und die Philosophie Buddhas, die Entstehung des Zen-Buddhismus) wurde im Workshop auch die Aktualität einer Ethik des Kampfsportes kritisch diskutiert. Am Ende des erkenntnisreichen Tages war man sich jedenfalls darüber einig, dass Kampfsport/Kampfkunst wesentlich mehr beinhaltet als das bloße Erlernen von Bewegungsabläufen und physischer Technik.

 

 

15.10.2017: Neuer DDBV-Lehrergrad

 

Am 15.10.2017 legte unser Dan-Träger Patrick Ramponi seine Prüfung zum Budolehrer im Deutschen Dan-Träger und Budo-Lehrer Verband (DDBV) erfolgreich ab. Dafür hatte er zuvor mehrere Wochenendseminare belegt und sich intensiv in die Bereiche Medizin, Recht, Budogeschichte und -philosophie, Stilkunde, Trainingslehre sowie Grundlagen der Sporternährung vertieft. Die mündliche Prüfung nahmen DDBV-Präsident Bodo Blumentritt und Wolfgang Krötz (Budolehrer im DDBV) ab.