Archiv für das Jahr: 2018

Oktober 2018: MMA-Training in Irland

 

Unser Braungurt Chris hat während seiner Irlandreise fünf Tage im Straight Blast Gym Ireland MMA trainiert. Das von John Kavanagh gegründete Gym hat unter anderem Weltklasse-Athleten der Mixed Martial Arts wie den ehemaligen UFC Champion Conor McGregor herausgebracht. Chris hat von der großen Erfahrung der Kämpfer und Ausbilder profitieren können und in Dublin diverse Sparing-Einheiten absolviert.

13.10.2018: Dan-Prüfung in München

Am 13. Oktober 2018 legte Jakob Manger erfolgreich seine Prüfung zum 1. Dan nach den Richtlinien des „Deutschen Jiu-Jitsu-Ring Erich Rahn“ ab.

Geprüft wurden u.a. selbstverteidigungsorientierte Techniken aus dem Stand und Boden, Waffenabwehr, Würfe, Hebel-, Halte- und Würgegriffe sowie Schlag- und Tritttechniken. Außerdem zeigte der Dan-Kandidat seine Fähigkeiten in Stand- und Bodenkampf und stellte sein theoretisches Wissen in Budo-Geschichte und seine Kenntnisse in Erster Hilfe zur Prüfung.
Die Prüfungskommission in der Jiu-Jitsu & Karate-Schule Lothar Sieber in München: Lothar Sieber 10. Dan, Hannelore Sieber 9. Dan,  Gerhard Jung 8. Dan, Wolfgang Krötz 5. Dan. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Trainingsfleiß!

 

29./30. September 2018: Lehrgang mit Jeff Espinous

Am Wochenende vom 29./30. September waren zwei unserer Danträger nach Vaterstetten gereist, um am 20. Jubiläumslehrgang mit Dakilang Guro Jeff Espinous (org. von der Ju-Jutsu-Abteilung des TSV Vaterstetten) teilzunehmen. Auf dem Programm standen Stock-Sinawali, „Empty Hand“-Flow-Drills sowie Messerabwehr und Box-Pratzenkombinationen aus den Filipino Martial Arts (FMA) sowie dem indonesisch-malaiischen Pencak Silat. Guro Jeff Espinous ist  einer der höchstdekoriertesten und erfahrensten Kampfkünstler Europas, der unseren Lehrgangsteilnehmern interessante Einblicke in die FMA ermöglichte und der durch sein technisches Können und seine Anekdoten nachhaltig beeindruckte.

21.07.2018: Budo Workshop mit Fabian Horn

 

Am 21. Juli hatten wir die Gelegenheit, unter der Leitung von Fabian Horn (5. Dan Aikido, 1. Dan Jiu Jitsu), intensiv an unseren Roll- und Falltechniken zu arbeiten. Schnell wurde deutlich, dass auch die Fallschule technisch komplex ist und ihre Feinheiten – vor allem in Reaktion auf Würfe und Fußfeger – anspruchsvoll trainiert werden können. In den Räumlichkeiten des Aiki-Dojo Augsburg e.V. wurden im zweiten Teil des Lehrgangs Details unterschiedlicher Hebeltechniken aus dem Stand sowie am Boden unterrichtet. Dabei wurden die Unterschiede zwischen den Hebeltechniken aus dem Aikido und jenen aus dem Jiu-Jitsu bzw. Judo erläutert und in der praktischen Anwendung demonstriert und trainiert. Auch das Training mit Budokas aus anderen Kampfkünsten war für die Teilnehmenden bereichernd und lehrreich.

 

16.06.2018: Kobudo – Kickbox – SV-Lehrgang in Weichs

 

Am 16. Juni 2018 nahmen einige unserer Schüler an einem vom „Deutschen Jiu-Jitsu-Ring Erich Rahn“ ausgerichteten Lehrgang in Weichs teil. Auf dem Programm standen drei intensive Budo-Einheiten: Kobudo (Waffenkünste aus dem traditionellen Karate), realistische Selbstverteidigungstechniken sowie Kickboxen.

Zunächst führte Harald Weitmann (9. Dan Okinawa-Karate, 6. Dan Kobudo) die Teilnehmer in ausgewählte Aspekte des Kobudo ein, indem er zunächst den korrekten Umgang mit  dem kurzen Stock, der u.a. im Arnis/Escrima verwendet wird, erläuterte. Neben Wirbeltechniken wurden kurze Angriffs- und Abwehrsequenzen im Bereich Stock gegen Stock trainiert. Desweiteren wurde die unterschiedliche Handhabung des Tonfa vorgeführt und ausprobiert, um anschließend in den lockeren Freikampf überzugehen, bei dem Stock und Tonfa gemeinsam zum Einsatz kamen. Die Einheit stellte die Dynamik zwischen Angriff und Abwehr in dem Mittelpunkt, wodurch zugleich die komplexe Koordination im Umgang mit zwei unterschiedlichen Waffen geschult werden konnte.

Soke Lothar Sieber (10. Dan Jiu-Jitsu, 10. Dan Zen-Do-Karate) referierte zum Thema Selbstverteidigungstechniken aus dem Karate in realistischer Anwendung und zeigte Abwehrvarianten gegen diverse Angriffe wie Jackengreifen  von vorne mit impliziertem Kopfstoß, Packen am Kragen von hinten, Umklammern der Körpermitte und Messerangriffe. Dabei wurde schnell deutlich, dass zwar als erste Reaktion ein entschlossener Block durchgeführt wird, in seiner Folge jedoch ein fließender Übergang in einen Gegenkonter mit abschließender Technik erfolgen sollte, um den Kampf zu den eigenen Gunsten zu beeinflussen und bestenfalls für sich zu entscheiden. Sowohl die Block-Techniken als auch die Übergänge in und die richtige Durchführung des Konters – beispielsweise in eine eigene Würgetechnik oder Aktion und Befreiung aus der Umklammerung – wurden intensiv von den Teilnehmern geübt und durch Lother Siebers Erläuterungen aus jahrzehntelanger Erfahrung ergänzt.

Heiko Hofmann (6. Dan Okinawa Karate, 5. MG Kickboxen) unterrichtete im dritten und letzten Teil des Lehrgangs die – wenn korrekt ausgeführt – komplexe und anspruchsvolle Technik von Kickboxangriffen. Nach einem ausführlichen Dehnungsprogramm konnten sich die anwesenden Budokas an hohen Kicks sowie Kick-, Box-, Knie- und Ellbogenkombinationen ausprobieren. Bei der Ausführung der Techniken mit Kontakt zum Körper und ohne Schienbein- bzw.Faustschützer kam auch die Abhärtung nicht zu kurz.

 

Mai 2018: Kampfsport in Kuba

 

Anlässlich seiner Kubareise im Mai 2018 besuchte unser Braungurt Jakob Manger das Dojo Shiaijo in Varadero, Kuba. Während Varadero eigentlich für seinen karibischen Strand berühmt ist, wurde unter tropischen Bedingungen intensiv und hochmotiviert Kampfsport betrieben: Bodentechniken aus dem BJJ, Boden-Randori, Schlagtechniken und Pratzenübungen aus dem Boxen. Schließlich ging es über mehrere Runden Sparing, die zwar schweißtreibend waren, aber auch sehr viel Spaß machten. Jakob hatte die Gelegenheit, mit einem kubanischen „campeon“ zu trainieren, der  mit nur 21 Jahren bereits den nationalen Meistertitel in MMA (Mixed Martial Arts) seiner Gewichtsklasse erringen konnte. Diese Erfahrung zeigt nicht nur, dass Budo-Mentalität weltweit Menschen zusammenbringen kann, sondern auch, dass schwieriege ökonomische Verhältnisse wie in Kuba nicht dem Ehrgeiz und der ausdauernden Motivation eines Budokas entgegenstehen.